Was muss ein Coach erfüllen, um eine ICF-Zertifizierung zu erlangen?

Die International Coach Federation (ICF) ist eine weltweit anerkannte Organisation, die höchste Standards setzt und die Entwicklung und Qualität im Coaching fördert.

Im ICF-Zertifizierungssystem gibt es 3 Stufen: ACC, PCC, MCC. 

ACC:Associate Certified Coach

PCC: Professional Certified Coach

MCC: Master Certified Coach

Für alle drei Level gelten strenge Kriterien:

  1. Es muss eine vom ICF akkreditierte Coaching-Ausbildung abgeschlossen sein, bevor eine Zertifizierung durch das ICF erlangt werden kann (ACC: Ausbildungsprogramm von mindestens 60 Stunden, PCC: Ausbildungsprogramm von mindestens 125 Stunden, MCC: mind. 200 Stunden Ausbildung).
  2. Bezahlte Coaching-Praxis, wovon der Großteil im 1:1-Setting durchgeführt und der Rest in Gruppensettings absolviert worden sein muss (ACC: 100 Stunden, PCC: 500 Stunden, MCC: 2.500 Stunden).
  3. Es müssen mindestens zehn Mentor-Coaching-Stunden absolviert worden sein, in denen ein Mentor Coach anhand eines satzgenauen Transkripts die eigene Coaching-Praxis nach bestimmten ICF-Kriterien beurteilt und wertvolles Feedback zur Verbesserung gibt. In jeder Mentor-Stunde wird ein Bewertungsbogen ausgefüllt, in dem „failed“ oder „approved“ notiert wird.
  4. Einreichung von Audioaufzeichnungen, die die Coaching-Qualität untermauern.
  5. Abschließend erfolgt eine 3-stündige schriftliche Prüfung in einem der weltweit verteilten Prüfungszentren oder im Online-Setting unter strengsten Auflagen. Die Prüfung besteht aus 90 Coaching-Cases, bei denen jeweils die beste und die schlechteste Antwort ausgewählt werden muss. Aus eigener Erfahrung kann ich berichten, dass diese Prüfung wirklich anspruchsvoll ist.

 

Nicht umsonst hat sich die ICF den Ruf #theGoldStandardInCoaching erarbeitet.

Das ICF-Siegel, welches auch zur kontinuierlichen Fortbildung verpflichtet, gibt Auftraggebern ein verlässliches Qualitätsmerkmal für die Professionalität, Kompetenz und Ethik eines Coaches und bietet die Gewissheit, dass sie qualitativ hochwertige Coaching-Dienstleistungen erhalten.

Neben der Qualität ist die persönliche Komponente ein noch bedeutenderer Faktor, denn: verschiedene Persönlichkeiten – verschiedene Vorlieben. Daher ist es immer sinnvoll, verschiedene Coaches in einem sogenannten Chemistry-Call (Kennenlerngespräch) kennenzulernen. Am Ende sollten sowohl die Qualität als auch die menschliche Passung berücksichtigt werden, damit das Coaching die erwünschten Ergebnisse erzielen kann.

„Fragen öffnen den Geist. Argumente schließen ihn.“

Bereit, die eigene Gedankenwelt zu erweitern?

 

Über die Autorin

Ich bin Nadine Härtinger, Inhaberin von INNprogress. Wir begleiten Unternehmen auf dem Weg zur gelebten New Work Praxis. Mit Leadership Coaching, Teamwork und dem Training von Future Skills.

In diesem Blog teilen wir wichtige Tipps und Einblicke rund um New Work Themen und mental Health.

Folgen Sie mir auf Social Media

Newsletter

Das hat geklappt!

Du erhältst schnellstmöglich eine Antwort von mir